KOMMULEAS

 

Kurzbeschreibung:

Mit KOMMULEAS Version 2.0 lässt sich Wirtschaftlichkeit von Leasingverträgen bei der öffentlichen Hand berechnen. Das Programm besteht aus 2 Modulen: Kapitalwert-/Barwertvergleich und Nutzwertanalyse.

KOMMULEAS berücksichtigt dabei u.a. die einschlägigen Vorschriften zum Nachweis der Wirtschaftlichkeit von Leasingverträgen bei der öffentlichen Hand, z.B. nach §7 BHO (Bundeshaushaltsordnung) etc.

 

Lizenzen und Preise:

Einzel-Lizenz als Download-Version: 199,00 € zzgl. MwSt. (236,81 € incl. 19 % MwSt.)
Einzel-Lizenz als CD-Version: 229,00 € zzgl. MwSt. (272,51 € incl. 19 % MwSt.)
Zusatz-Lizenz(en): 99,00 € je Lizenz zzgl. MwSt. (117,81 € incl. 19 % MwSt.)

Hinweis: Für jedes weitere Gerät bzw. jeden weiteren Netzwerk-Arbeitsplatz benötigen Sie jeweils eine Zusatz-Lizenz (Lizenzschlüssel).

Wenn Sie mehr als 5 Lizenzen erwerben wollen, so nehmen Sie bitte mit uns Kontakt auf (info@richtig-leasen.de)!

 

Bezugsquelle:

Sie können das Programm bequem in unserem Online-Shop bestellen. Alternativ können Sie das Bestellformular als PDF-Dokument herunterladen. Füllen Sie das Formular aus und senden Sie es an bestellung@richtig-leasen.de

 

Kennzeichen/Funktionsinhalte von KOMMULEAS:

  • Nachweis der Wirtschaftlichkeit von Kommunal-Leasingverträgen:
    • Modul 1 – Monetärer Wirtschaftlichkeitsnachweis:
      Kapitalwert-/Barwertvergleich (Vergleichsrechnung „Kauf oder Leasing?“)
    • Modul 2 – Qualitativer Wirtschaftlichkeitsnachweis:
      Nutzwertanalyse zur Bewertung qualitativer Aspekte
  • Ausführliche Info-Buttons bei jedem Eingabefeld und bei jedem Berechnungsfeld
  • Ausführliches Handbuch, auch mit zusätzlichen umfangreichen theoretischen Ausführungen zum Thema Vergleichsrechnung
  • Möglichkeit des Abspeicherns Ihrer Eingabedaten
  • Übersichtliche Druckoption

 

Planungsparameter und Auswertungen/Berechnungen
Modul 1: Barwert-/Kapitalwertvergleich:

  • Allgemeine Parameter:
    • Planungsdauer: 1 bis 240 Monate
    • Abzinsungszinssatz (Diskontierungszinssatz, Kalkulationszinsfuß) für den Kaptialvergleich (Barwertvergleich)
  • Leasing:
    • Vertragslaufzeit (Grundmietzeit)
    • monatliche lineare Leasingraten (Zahlungen zu Monatsbeginn (vorschüssig))
    • (Miet-)Sonderzahlungen / Anzahlungen zu Vertragsbeginn
    • Kaufpreis zum Vertragsende
  • Kauf:
    • Anschaffungskosten
    • Darlehensfinanzierung:
      • monatliche fällige Zins- und Tilgungsleistungen
      • Zahlungen am Monatsende (nachschüssig)
      • Annuitätendarlehen
      • vollständige, teilweise oder gar keine Darlehensfinanzierung
      • Darlehenssumme
      • Laufzeit
      • Zinssatz
      • vollständige oder teilweise Tilgung des Darlehens während der Darlehenslaufzeit (restliche Tilgung zum Darlehensende)
    • Kalkulatorischer Veräußerungserlös beim Kauf zum Zeitpunkt Ende der Grundmietzeit (wenn beim Leasing das Objekt zurückgegeben wird)
  • Kauf und Leasing:
    • Erfassung von sonstigen Ausgaben, die zwischen Kauf und Leasing unterschiedlich sind:
      • zum Nutzungsbeginn (z.B. Abschlussgebühren, zusätzliche Nutzungsentgelte zwischen Nutzungs- und Vertragsbeginn etc.)
      • während der Grundmietzeit (z.B. Versicherungsprämien, Serviceraten gegenüber eigenem Service beim Kauf etc.)
      • während der Planungsdauer (z.B. Wartungskosten etc.)
      • zum Ende der Grundmietzeit (z.B. Vertragsbeendigungskosten, Schlusszahlungen, Nachzahlungen, Rückführungskosten etc.)
      • zum Ende der Planungsdauer (z.B. Entsorgungskosten etc.)
  • Auswertungen (Berechnungen):
    • Darstellung der monetären Auswirkungen auf die Liquidität
    • Abzinsung der Liquiditätswerte zum Kapitalwert (Barwert)

 

Planungsparameter und Auswertungen/Berechnungen
Modul 2: Nutzwertanalyse:

  • Berücksichtigung von bis zu 10 Entscheidungskriterien
  • Freie Festlegung der Gewichtungsfaktoren
  • Parallele Bewertung von bis zu 3 Angeboten bzw. Finanzierungsalternativen
  • Berechnung der Nutzwerte für jedes Angebot mit Hilfe einer Nutzwertanalyse

 

Handbuch:

Bestandteil des Programms ist auch ein über 30 Seiten starkes Handbuch, in dem alle Eingabefelder und Berechnungen ausführlich erläutert werden. Zudem befindet sich in dem Handbuch ein ausführlicher theoretischer Teil zum Thema Vergleichsrechnung.

 

Entwickler:

Die Software wurde entwickelt von Dr. Michael Kroll. Er ist seit 1992 Geschäftsführer des Seminar-Veranstalters und Leasing-Beratungsunternehmens LeaSoft GmbH. Seit 2017 betreibt er mit der LeaSoft GmbH das Internet-Portal www.richtig-leasen.de, dessen Initiator er auch war. Herr Kroll ist Autor zahlreicher Leasingbücher mit einer Gesamtauflage von über 100.000 Exemplaren. Er hat seit 1990 die drei PC-Programme MOBILEAS, IMMOLEAS und KOMMULEAS (Vergleichsrechnungen zum Mobilien-, Immobilien- sowie Kommunal-Leasing) erstellt und fortlaufend weiterentwickelt. Darüber hinaus war er bislang Referent auf über 700 Seminaren und Fachveranstaltungen zum Thema Leasing. Des weiteren berät Dr. Michael Kroll namhafte Investoren der gewerblichen Wirtschaft sowie der öffentlichen Hand in Leasingfragen.

 

Demoversion:

Von der Software gibt es keine Demoversion. Sie können allerdings anhand des in der nachfolgenden PDF-Datei dargestellten Programmausdrucks einen guten Einblick in das Programm bekommen.

 

Einsatzvoraussetzungen:

  • Windows 10, 8.1, 7 SP1 (32-bit und 64-bit) (SP1 = Service-Paket 1)
  • Freier Festplattenspeicher: 500 MB
  • Prozessor: 1 GHz
  • RAM: 512 MB
  • .NET Framework 4.61

 

Noch Fragen?

Bei Fragen zum Programm wenden Sie sich bitte an:

LeaSoft GmbH
Dr. Michael Kroll
Rotenhanstraße 5, D-96215 Lichtenfels
info@richtig-leasen.de
Telefon: 09571 / 6011

 

Weitere Hinweise / Nutzungsbedingungen:

  • Es gelten unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen für Warenverkäufe und Software auf Datenträgern sowie unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen für Download-Software.
  • Bei der Installation jeder einzelnen Lizenz werden der Unternehmensname sowie der persönliche Nutzername erfasst. Diese Angaben können später nicht verändert werden. Die Angaben erscheinen immer am Bildschirm, der Unternehmensname auch auf den Ausdrucken.
  • Die Software wurde sorgfältig entwickelt und bei verschiedenen Nutzern auf ihre Fehlerfreiheit getestet. Dennoch ist es nie möglich, Programmierfehler zu hundert Prozent auszuschließen. Aus diesem Grund sollten Sie die Auswertungen immer sorgfältig überprüfen und ggf. einen Berater hinzuziehen (z.B. Steuerberater). Überprüfen Sie vor allem auch, dass Ihnen keine Eingabefehler unterlaufen sind (falsche und/oder vergessene Variablen und Werte).